Tag der offenen Endoskopie im Vivantes Klinikum im Friedrichshain

Das interventionelle Endoskopiezentrum im Vivantes Klinikum im Friedrichshain öffnet am Samstag, den 27. Februar 2016, ab 12 Uhr seine Pforten. Interessierte und Besucher haben die Möglichkeit, einen Blick hinter die Kulissen der modernen Hochleistungsmedizin zu werfen.

Das interventionelle Endoskopiezentrum ist das Herzstück der Klinik für Gastroenterologie im Vivantes Klinikum im Friedrichshain. Nach Umbaumaßnahmen im letzten Jahr stellt das Zentrum seine neuen Räumlichkeiten jetzt der Öffentlichkeit vor. Mit Hilfe modernster Medizintechnik werden hier nicht nur genaue Diagnosen gestellt, sondern auch eine ganze Reihe von Erkrankungen minimalinvasiv behandelt. Das Spektrum reicht dabei vom gastroenterologischen Basisprogramm wie der Magen- oder Dickdarmspielgelung über die Bronchoskopie bis hin zu selten angebotenen Untersuchungsmethoden. „Wir bieten als eine der wenigen Kliniken in Berlin eine Spiegelung des gesamten Dünndarm an – der ist immerhin vier bis fünf Meter lang“, erklärt Dr. med. Angelika Behrens, kommissarische Chefärztin der Klinik für Gastroenterologie. „Damit können wir zum Beispiel unklare Blutungen oder Tumoren genau lokalisieren und meist in einem Schritt gleich behandeln.“

Endoskop statt Operation

Insbesondere die therapeutischen Möglichkeiten der Endoskopie haben sich in den letzten Jahren stark erweitert. Der Vorteil dabei ist, dass man die zu behandelnde Stelle mit dem Endoskop genau lokalisieren und dann unter Sicht behandeln kann. So lassen sich bei Gefäßfehlbildungen die Gefäße veröden oder Vernarbungen im Dickdarm entfernen, wie sie beispielsweise bei Morbus Crohn vorkommen. Besonderer Schwerpunkt des Zentrums ist die Behandlung von frühen Tumoren in Magen, Darm oder Speiseröhre, die sich mit Hilfe des Endoskops abtragen lassen. Selbst Lebertumoren werden in bestimmten Fällen endoskopisch mit Hitze behandelt. „Durch modernen Endoskope bleiben heute vielen Patienten Operationen erspart“, weiß Dr. Behrens. „Damit stellen die endoskopischen Verfahren häufig eine schonende Alternative dar.“

Am Tag der offenen Endoskopie haben die Besucher die Gelegenheit, alle Bereiche des Zentrums kennenzulernen. Das Endoskopieassistenzteam und die Ärzte zeigen die klassischen endoskopischen Untersuchungen und erläutern den Ablauf und die therapeutischen Möglichkeiten. Videos veranschaulichen die Arbeitsweise der Geräte und an einer Puppe wird gezeigt, wie ein Endoskop in den Körper geführt wird. Einen Einblick in modernste Verfahren gibt die Cholangioskopie. Dabei können mit Hilfe eines sehr dünnen Endoskops die Gallengänge von innen erreicht werden. Befindet sich hier ein sehr großer Gallenstein, der mit herkömmlichen endoskopischen Methoden nicht herausgeholt werden kann, wird er mit Druckwellen in kleinere Teile zertrümmert, die dann jeweils einzeln entfernt werden können.

Endoskopie Flyer
Wer selbst seine Geschicklichkeit testen will, kann versuchen mit einem Endoskop Gummibärchen zu angeln. Die Experten des interventionellen Endoskopiezentrums beantworten gerne alle individuellen Fragen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Das interventionelle Endoskopiezentrum befindet sich in der Eingangshalle im 2. Stock.

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie in unserem Flyer.

Kommentare anzeigen (0)

Kommentar schreiben

This is a unique website which will require a more modern browser to work! Please upgrade today!